Konzertankündigung


MUSIKVEREIN LÄDT ZUR MUSIKALISCHEN WELTREISE EIN

Dem Frühjahrskonzert des Musikvereins Gerlingen hätte man in diesem Jahr auch das Attribut international versehen können und das gleich in doppelter Weise. Musikalisch erwartet die Besucher eine Reise um die Welt und darüber ist nach längerer Pause wieder einmal die „Harmonie de Vesoul” zu Gast und wird zum Programm beitragen.
Im vergangenen Jahr standen beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Gerlingen Musicalmelodien lm Mittelpunkt, in diesem Jahr geht es mit den Musikern auf Weltreise 80 Tage, wie bei Jules Verne, wird die Reise sicher nicht dauern, de Gäste dürfen sich aber auf ein abwechslungsreiches Programm mit zahreichen Höhepunkten freuen.
Auch de Musikerinnen und Musiker freuen sich auf den Konzenabend Jugendkapelle und Stadtkapelle haben sich im Rahmen eines Probewochenendes auf das Konzert vorbereitet. “Bei den Probenwochenenden herrschte super Stimmung”, freut sich der Vorstizende des Musikvereins, Matthias Widmann.
Erfreut ist die Vorstandschaft des Musikvereins auch über die zahlreichen Neuzugänge in der Jugendkapelle im vergangenen Jahr „Wir konnten zehn neue Musiker Willkommen heißen”. so Widmann. Insgesamt zähle   die Jugendkapelle aktuell 33 Mitglieder im Alter von 11 bis 25 Jahren. Der Zuwachs sei auch Ergebnis der guten Kooperation mit der Jugendmusikschule. Leider gebe es bei der Jugendapelle auch immer wieder Wechsel, weil die jungen Musiker nach der Schule in einer anderen Stadt ein Studium begi „Das ist aber normal”, so Widmann. „Dank der Kooperation mit der Jugendmusikschule kommen glücklicherweise immer gut ausgebildete Jugendliche nach “. “Wir freuen uns auch, dass wir dieses Jahr wieder die Freunde aus Vesoul zu Gast haben”, so Widmann weiter. Die beden Musikvereine  treffen sich alle zwei Jahre zu einem „Partnerschaftskonzert”. Der Musikverein war 2017 zuletzt in Vesoul beim Musikfest.
Dieses Jahr sind nun die Vesouler zu Gast in Gerlingen. Ihren Auftritt hat die „Harmonie de Vesoul” übrigens direkt nach der Jugendkapelle. Was das Orchester aus Gerlingens französischer Partnerstadt unter der Leitung seines Dirigenten Mathieu Anguenot spielen wird, ist noch nicht genau bekannt „Es werden aber auf jeden Fall moderne Stücke sein”, verrät
Matthias Widmann.Die Auswahl der Musikstücke, die der Musikverein und die Jugendkapelle spielen werden, haben wie immer die Musiker gemeinsam mit ihrem Dirigenten Daxi Pan gemeinsam getroffen. Herausgekommen ist ein bunter Strauß an Musikstücken aus aller Welt.

Die Jugendkapelle eröffnet das Konzert mit der ”African Symphony” aus der Feder des amerikanischen Sängers, Pianisten, Komponisten und Produzenten Van McCoy. Mit „African Symphony“ hatte McCoy übrigens Ende 1974 seinen ersten Erfolg in den Disco Charts. Das Arrangement für Blasorchester stammt aus der Feder von Naohlro lwai. Von Afrika geht die Reise weiter nach Amerika. „Hernando Hideaway” von Richard Adler und Jerry Ross wurde für das Musical „The Pajama Game” geschrieben. Das Arrangement stammt von Darrol Barry. Den Schlussakkord setzt die Jugendkapelle mit einemem Medley von Stücken aus dem Dschungelbuch in einem Arrangement von John Moss. Ein Klassiker, bei dem vermutlich der ganze Saal mitsingen könnte.

Vor der Pause spielt dann, wie bereits erwähnt, die “Harmonie de Vesoul” und nach der Pause eröffnet die Stadtkapelle ihren Part mit „Around the World in 80 Days” von Otto M. Schwarz. Eine Verfilmung des Jules Verne Stoffes hat fast jeder schon einmal gesehen. Schwarz hat die turbulente Geschichte in ein spannendes Blasorchesterwerk umgesetzt, das im Kopf des Zuhörers  Bilder aus aller Welt entstehen lässt. Kino für die Ohren. Weiter geht es in Spanien mit einem der wohl bekanntesten Stücke klassischer Musikliteratur, die fast schon als „klassische Populärmusik” bezeichnet werden könnte – Ravels “Bolero“. Katharina Witt hat mit Ravels „Bolero“ schon Olympiageschichte geschrieben und Bo Derek wurde für ihre Rolle in „Zehn die Traumfrau”, einem Film der untrennbar mit dem Stück verbunden ist – für den Golden Globe nominiert. Weiter geht es im Programm mit „American Graphity” einem Pop und Swing Medley arrangiert von Naohiro Iwai. Die nächste Station der Weltreise ist Israel. Kees Vlak erzählt mit dem Stück vom fröhlichen Purim-Fest, aber auch von der Einsamkeit der Nomaden in der Wüste Negev. Ein vielfältiges Klangbild mit einem triumphalen Schluss.
Am Ende des Konzertprogramms wird es sozusagen weltumspannend. Als Paukenschlag für den Schluss hat der Musikverein das „Finale From The New World Symphony Nr.9″ ausgewählt. Das Arrangement für Blasorchester von Erik W. G. Leidzen bleibe sehr nah am Original von Antonin Dvorak, verrät Widmann und verspricht einen besonderen Ohrenschmaus. „Wir haben bei dem Konzert erstmals einen kompletten Waldhornsatz mit vier Waldhörnern dabei.” Bei Dvoraks Symphonie ,,Aus der Neuen Welt” sorge das für echtes Gänsehautfeeling. Gemeinsam mit den Freunden aus Vesoul werde man natürlich auch musizieren, so Widmann. Dann ist nochmals Gänsehautfeeling angesagt schon alIeine wegen der Größe des Orchesters, das dann auf der Bühne stehen wird.

Das Konzert am 30. März in der Stadthalle Gerlingen beginnt um 19 Uhr, Saalöffnung ist um 18.30 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es bei den Musikern und bei der Filiale der Volksbank Leonberg-Strohgäu in Gerlingen.

Übrigens: Der Musikverein Gerlingen freut sich immer über weitere Mitspieler. Wer Interesse hat. kann gerne bei einer Probe vorbeischauen. Die Jugendkapelle probt imme donnerstags ab 18 Uhr und die Stadtkapelle donnerstags ab 20 Uhr in der Jahnhalle.

Text: Tommasi / Gerlinger Anzeiger vom 22. März